Interkulturelle Öffnung  
projekt
   
Zur Umsetzung aller Ziele wird vor   allem eine interkulturelle Öffnung des Verbandes als wichtig erachtet. Diese Veränderung muss u. a. beinhalten, dass die Religionszugehörigkeit, die kulturelle Prägung und die Bedürfnisse der Zielgruppe nicht nur toleriert und akzeptiert werden, sondern sich auch in dieser neu zu gestaltenden Jugendverbandsarbeit verwirklichen können.

Damit soll ein Prozess erreicht werden, der auf Gegenseitigkeit beruht und den jungen MigrantInnen und SpätaussiedlerInnen einen Weg zeigt, einen Platz in unserer Gesellschaft zu finden und ihre erworbenen Kompetenzen als MultiplikatorInnen weiterzuvermitteln.